Interview

Warum verleihen wir AV1 Avatare an Schulen?

Christine Zieglmeier, 52 Jahre, Projektmanagerin bei Kindness for Kids, einer Stiftung für Kinder mit seltenen Erkrankungen, Betreuung des AV1 Avatar Stiftungsprojektes „SEPPI“, das von der Munich RE finanziert wird.

Frau Zieglmeier, warum unterstützen Sie als Stiftung die Finanzierung und Verteilung von Schulroboter an Schulen?

Der AV1 ermöglicht schwer erkrankten Kindern, die durch ihre Erkrankung teilweise sehr lange isoliert sind, endlich wieder soziale Teilhabe. Sie erhalten die Chance, wieder ein Teil der Klassengemeinschaft zu sein, sich mit Freunden, Klassenkameraden und Lehrern auszutauschen, an Festen und Ausflügen teilzunehmen und auch mit ihrer Erkrankung gesehen zu werden!

Wie aufwändig ist die Implementierung des Schulroboters an der Schule? Was sind konkret ihre Aufgaben als Stiftung?

Die Implementierung gestaltet sich von Fall zu Fall unterschiedlich. Neben den Eltern der Mitschüler müssen vor allem die Schulleitung und die Lehrkräfte von der Sinnhaftigkeit des Einsatzes überzeugt werden. Hier spielen Sicherheitsbedenken des Öfteren eine große Rolle, welche bisher aber immer gelöst werden konnten. Zudem müssen technische Details wie WLAN, Standort etc. geklärt werden. Letztendlich muss auch bei den Mitschülern Überzeugungsarbeit geleistet werden. Je nachdem wie alt die Mitschüler sind bzw. um welche Schulform es sich handelt, müssen auch Ängste bei den Kindern abgebaut werden, sodass der Avatar sinnvoll in den Unterricht eingebunden werden kann. Bei jedem Avatar-Einsatz wird die Schule und die Klasse vorab von unserer Stiftung besucht, der Avatar demonstriert und auch ein persönliches Gespräch mit den Eltern der Mitschüler geführt.

Was ist Ihrer Erfahrung nach der größte Mehrwert des Schulroboters für die Kinder und Jugendlichen, die ihn nutzen?

Der Avatar Einsatz hilft den erkrankten Kindern, ihrem Alltag eine Struktur zu geben, einen Grund, aufzustehen und den sozialen Kontakt zur Klasse und zu den Mitschülern zu halten. Damit ermöglicht der Avatar den Kindern trotz ihrer langen Abwesenheit die Verbindung zu ihrem „normalen“ bzw. „früheren“ Leben und die Teilnahme am Schulgeschehen.

Was ist das schönste Feedback, was Sie von Ihren Kindern und Jugendlichen erhalten haben, die einen Avatar haben?


„Es ist so schön, den Avatar zu haben, er öffnet mir die Tür in mein Leben!“

Welche Spitznamen haben Ihre Avatare erhalten?

Die Avatare heißen ganz unterschiedlich: 3 genauso wie die Kinder, denen sie zugeordnet sind und dann haben wir noch Darth Vader, Truti, Olaf (nach der Eiskönigin), Hubertus und Ivy.

Welches Feedback erhalten Sie von den jeweiligen Erziehungsberechtigten, deren Kinder und Jugendliche den Schulroboter nutzen?


Die Eltern unserer Avatar-Kinder sind alle sehr begeistert und dankbar. Die Nutzung der AV1 Avatare hat aus Elternsicht neben den offensichtlichen Vorteilen wie Einbindung in die Klasse, Vermittlung des Schulstoffes, Vorgeben eines Tagesablaufes auch einen positiven Einfluss auf den Krankheitsverlauf ihrer Kinder. Hier zwei schöne Zitate: „Die Teilhabe eines kranken Kindes, das bettlägerig ist, ist vom psychologischen Effekt des Schulroboters zur Teilhabe am normalen Leben unbezahlbar.“ „Meine Erwartung ist bereits übertroffen worden, in dem unser Sohn wieder an sich arbeitet und wieder Spaß entwickelt, an etwas teilzunehmen.“

Die Eltern unserer Avatar-Kinder sind alle sehr begeistert und dankbar. Die Nutzung der AV1 Avatare hat aus Elternsicht neben den offensichtlichen Vorteilen […] auch einen positiven Einfluss auf den Krankheitsverlauf ihrer Kinder.

Welches Feedback erhalten Sie von den jeweiligen Lehrkräften, die einen Schulroboter unterrichten?

Nach teilweise anfänglichen Bedenken empfinden die Lehrer den Einsatz als sehr hilfreich, um mit dem erkrankten Kind Kontakt zu halten und Schulstoff zu vermitteln.

Wie ändert sich der Unterricht für die Lehrkräfte?


Dies ist ganz unterschiedlich und auch von der jeweiligen Schulform abhängig. In Förderschulen mit kleineren Klassen und einer Hauptlehrkraft ist es deutlich einfacher, den AV1 Avatar in den Unterricht zu integrieren. Im Gymnasium mit ständig wechselnden Lehrern gestaltet sich der Einsatz komplizierter.

Was ist Ihrer Meinung nach wichtig für einen erfolgreichen Avatar-Einsatz?

Aus unserer Erfahrung und dem Einsatz von acht AV1 Avataren in unterschiedlichen Schulformen steht und fällt der Erfolg mit dem persönlichen Kontakt. Erst durch den engen Kontakt zur Schulleitung bzw. einem verantwortlichen Lehrer und zu den Eltern des Kindes ist ein erfolgreicher Einsatz möglich. Ohne eine aktive Unterstützung der Schulleitung ist allerdings ein Einsatz nicht realisierbar.

Wie stellen Sie sicher, dass die Avatare erfolgreich genutzt werden?

Neben dem regelmäßigen persönlichen Kontakt zu den Schulen und Eltern der betroffenen Kinder haben wir als Stiftung auch ein Befragungstool für Eltern, Lehrer und Schüler installiert, über das wir in bestimmten Abständen den Einsatz und die Nutzung des Avatars bei allen Beteiligten überprüfen.

Durch die Verweigerung der Avatar Nutzung wird einem erkrankten Kind die Möglichkeit genommen, in Kontakt mit seinem bisherigen Leben zu bleiben, sowohl schulisch, sozial als auch seelisch […] Falls eine Finanzierung des Avatars gegeben ist, bedeutet aus meiner Sicht der abgelehnte Einsatz eine Ablehnung der Unterstützung des Heilungsprozesses.

Was würden Sie zu Schulleitungen oder Lehrkräften sagen, die von einem Einsatz des Schulroboters absehen?

Durch die Verweigerung der Avatar Nutzung wird einem erkrankten Kind die Möglichkeit genommen, in Kontakt mit seinem bisherigen Leben zu bleiben, sowohl schulisch, sozial als auch seelisch. Die positiven Effekte des Einsatzes sind auf unterschiedlichsten Ebenen messbar. Falls eine Finanzierung des Avatars gegeben ist, bedeutet aus meiner Sicht der abgelehnte Einsatz eine Ablehnung der Unterstützung des Heilungsprozesses für das erkrankte Kind!

Warum sollten Schulträger den Schulroboter finanzieren?


Durch den Einsatz eines Avatars ermöglicht man einem schwer erkrankten Kind neben der Vermittlung des Schulstoffes vor allem soziale Teilhabe – den sozialen Kontakt zu den Mitschülerinnen und Mitschülern und zu den Lehrkräften – und damit den Kontakt zur Außenwelt und dem „alten Leben“ oder wie es ein AV1 Avatar Nutzer zusammengefasst hat: „Mein Avatar ist mein Tor zur Welt!“

Die AV1 Technologie hilft Schülerinnen und Schülern mit einer Langzeiterkrankung und gestaltet die notwendige Lernvoraussetzung für den Verbleib in der Stammschule und ermöglicht gleichzeitig soziale Teilhabe.

Kontakt